UA-52418525-1
Ihre Browserversion ist veraltet. Wir empfehlen, Ihren Browser auf die neueste Version zu aktualisieren.

Sie zielt ab auf Wirbelsäulenprobleme. Also auf alle Probleme, die im Zusammenhang stehen mit der

Halswirbelsäule

Brustwirbelsäule

Lendenwirbelsäule.

 

.... Und natürlich mit mit den Problemen, die damit im Zusammenhang stehen.

Halswirbelsäule: Kopfschmerzen, Kopfschmerzen in den Oberarmen, Nackenschmerzen, Sehprobleme, Hörprobleme, Schmerzen im Nackenbereich.

 

Brustwirbelsäule: Schmerzen im Brustbereich, Schmerzen im Bereich des Herzens, andere Herzprobleme, drückende Schmerzen im oberen Wirbelsäulenbereich, Schmerzen beim Atmen.

 

Lendenwirbelsäule: Ischialgien, Lumbalgien, Paräsien und andere Mißempfindungen, Muskelbeschwerden.

Einseitige Belastungen können zu Wirbelrotationen führen, die auf Nerven und Muskel einwirken. Dadurch entstehen :

                                      Schmerzen,

                                      Verspannungen,

                                      Bewegungseinschränkungen,

                                      Arthrosen,

                                      Fehlhaltungen.

Solche Wirbelfehlstellungen kann man wieder richten. Das macht der Chiropraktiker. Er wird den Patienten diagnostisch abtasten, wird eventuell sehr verspannte Muskulaturen lockern, die entsprechenden Wirbel mit Rotlicht bestrahlen und dann - mit einem kurzen und gezielten Ruck - die entsprechenden Wirbel wieder reponieren. Dabei entstehen keine Schmerzen (vorausgesetzt die Ausführung wird einwandfrei durchgeführt). Bei dieser Gelegenheit lassen Sie mich bitte erwähnen, dass unser Chiropraktiker diese Tätigkeit schon 30 Jahre lang ausführt und dadurch natürlich eine reichhaltige Erfahrung besitzt. Nach der Reposition sollte man nicht sogleich wieder schwer heben (und schon gar nicht einseitig). Gewisse Bewegungen sind unbedingt zu unterlassen. Welche das sind, sagt Ihnen der Therapeut. Da man die Muskulatur nicht richten kann, bleibt diese zunächst einmal in der pathogenen Haltung. Diese Muskulatur kann eventuell auch die gerichtete Wibelsäule erneut in die krankhafte Haltung zurück ziehen. Es ist daher eher wahrscheinlich, dass man eine Reponierung wiederholen muss. Solange, bis sich die Muskulatur auf die neue (richtige) Wirbelstellung eingestellt hat.

Eventuell müssen geschädigte Muskeln mit behandelt werden. Lesen Sie bitte dazu unseren Beitrag "das blutige Schröpfen".